Megalithen im Südwesten Englands www.stonedance.de
Stonehenge

An der Straße A303 / 360 von Amesbury nach Shrewton, Wiltshire (Karte)

  Stonehenge gehört wohl zu den bekanntesten, beeindruckendsten und meistbesuchten Steinmonumenten (Megalithanlage) Englands und Europas. Wenn man auf der A303 kurz hinter Amesbury unvermittelt von der letzten Bergkuppe aus die beeindruckende Dimension der Anlage vor sich erblickt, dann bleibt eine Gänsehaut nicht aus.
   Stonehenge wurde ab ca. 2950 v.Chr. über einen Zeitraum von ca. 1400 Jahren in drei Phasen von außen nach innen auf- und umgebaut, erweitert und umgestaltet. Begonnen hat es mit dem äußeren Wall und den sog. 56 Aubrey Holes, in denen Holzpfähle steckten. Was wir heute mit Stonehenge verbinden, riesige, von Hand geformte, aufrecht stehende Steine, auf denen ebenso gewaltige Steine quer liegen, entstand erst in Phase III. Eine gute Zusammenfassung der einzelnen Bau-Phasen finden Sie bei "EARTH MYSTERIES".
   Die Steine (zwischen 3 und 60 Tonnen schwer) lagen nicht einfach so in dieser Gegend rum. Einige Quellen behaupten, die Steine seien von den Druiden im Flug transportiert und dort hingestellt worden. Andere Quellen glauben eher an die Schiffahrt und den Transport über Land. Die Bluestones kamen vermutlich aus dem 200km entfernten Südwest Wales (ca. 3 - 6 pro Jahr). Die späteren Sarsen Stones kamen aus der südlichen Umgebung von Avebury (ca. 32km).

 

Stonehenge
Stonehenge

The Mystery Vieles um Stonehenge bleibt im Dunkel der Vergangenheit verborgen.  Woher kommen diese Steine wirklich und wer hat sie aufgestellt? Warum gerade hier und wofür?
Was hat die Menschen vor 4000 Jahren bewogen, an diesem Projekt über 1400 Jahre zu arbeiten? Welches Menschheitsprojekt der Neuzeit wird so intensiv über einen vergleichbar langen Zeitraum betrieben? Wurden die Menschen, die Stonehenge bauten, von einer höheren Macht getrieben? Wer oder was war sie?
Aber auch ganz persönliche, existentielle Fragen stellten sich uns plötzlich. Fragen nach dem Auftrag und Sinn unserer eigenen Existenz und nach unserem  Woher und Wohin. Die Größe der Steine und der Anlage rückte unsere eigene Größe zurecht und erfüllte uns mit Respekt.

Die Steinkreise von Avebury

Nordöstlich von Beckhampton (A4), Wiltshire (Karte)

  Avebury ist die größte prähistorische Anlage auf Erden - ein äußerer Streinkreis von 427m Durchmesser, ein ihn umfassender Erdwall von ehemals 17m Höhe und einer Länge von 1200m, zwei innere Steinkreise von je 100m Durchmesser, zwei Stein-Avenues gebildet aus mehr als 100 Steinen; die gesamte Anlage bestand aus über 600 Megalithen und wurde vor ca. 4800 Jahren über einen Zeitraum von ca. 500 Jahren gebaut.
   Anders als Stonehenge, ist die Dimension dieser Anlage nicht mit einem Blick zu erfassen. Nur wer sich auf den Weg macht, die Anlage zu umrunden und zu  durchschreiten, wird sich ein Bild ihrer Einzigartigkeit und Größe machen können.
   Vom Steinkreis ausgehend, gab es noch zwei, von Steinen gesäumte Avenues - die Backhampton Avenue und die West Kennet Avenue, die im Sanctuary auf dem Overton Hill endet. Heute ist nur letztere eindeutig zu erkennen.

 

Avebury
Avebury

The Mystery Heute kommen die Jünger des New Age oder die Esoteriker nach Avebury und zelebrieren dort ihre Rituale. Aber was hatten die Erbauer im Sinn, als sie diese Anlage bauten? Es war ein Tempel sagen einige Stimmen. Einige bringen die Steinkreise mit den Druiden in Verbindung, was aber andere verneinen, da Druiden erst viel später erwähnt werden. Es gibt nur einen Weg, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen - laß die Steine auf Dich wirken - und sie werden Dir "sagen" warum und wofür sie hier sind. Lasse jede Antwort die Du "hörst" zu, auch wenn sie Dir noch so absurd erscheinen mag.

Lanyon Quoit

An der Straße von Madron nach Morvah, Cornwall (Karte)

   Dieser Quoit (Dolmen) ist nicht mehr in seiner ursprünglichen Form. Um 1815 wurde er nach einem Sturm neu errichtet. Die tragenden Steine sind jetzt kleiner ausgefallen (ca. 2m), denn zuvor konnte ein Mann aufrecht hindurch reiten. Der aufliegende Stein ist ca. 2,7 x 5,25m und wiegt 13,5 Tonnen.
   In rauher, unwirtlicher Landschaft, nahe dem Meer, steht dieser Quoit auf einer Wiese unmittelbar neben der Straße. Nachdem wir über die Feldbegrenzung gestiegen sind, war es uns, als hätten wir eine Zeitreise um dreitausend Jahre zurück gedacht und Lanyon Quoit ist gerade fertiggestellt worden. Kein Mensch weit und breit. Kalter Wind blies uns um die Ohren und wir stapften im Wasser der feuchten Wiese um die Steine. Etwas unheimlich dieser Ort mit den wie in den Himmel gereckten Fingern der Schornsteine alter Zinnminen. Wieviel Männer waren wohl hier, um den Stein nach oben auf die Anderen zu bringen? Wie lange haben sie dafür gebraucht? Einen Tag? Eine Woche? Einen Monat? Haben sie alle hier in der Nähe gewohnt? Fragen, über die wir noch lange gesprochen haben, aber keine Antworten wußten. Tief beeindruckt vom Ort, von der Dimension des Monuments und der Leistung, es zu errichten, steigen wir zurück in die Gegenwart unseres wärmenden Wohnmobils.

 

Lanyon Quoit
Lanyon Quoit

The Mystery Der Südwesten Cornwalls ist übersät mit Zeugnissen der Vergangenheit, aber auch der Gegenwart. Warum gerade hier diese Konzentration Prähistorischer Steinmonumente zu finden ist, entzieht sich der Erklärung. Ist es die besondere Lage zwischen dem Atlantik und dem Kanal? Oder sind es nur die Vorboten noch gewaltigerer und bedeutsamer Kultstätten, die westwärts von Lands End in grauer Vorzeit im Meer versunken sind? Es gibt Spekulationen, daß dort einst eine bedeutsame Ansiedlung, vergleichbar Atlantis oder gar Atlantis selbst, gewesen sein soll.

Trethevy Quoit

An der Straße von Darite nach Tremar, Cornwall (Karte)

   Dieser Quit ist einer der beeindruckendsten Dolmen Englands. Er ist auch als The Giant's House bekannt. Der Dach-Stein ist 3,7m lang und liegt auf sechs (ursprünglich 7), ca. 3m hohen Steinen. Am höchsten Punkt des aufliegenden Steins ist ein Loch, dessen Bedeutung ein Geheimnis ist. Experten spekulieren, daß es astronomischen Beobachtungen gedient haben könnte. Das seltsame Loch im Eingangsstein könnte dazu gedient haben, die Körper Verstorbener in das vermeintliche Grab zu bringen. Es ist Kurios, daß bei diesem Loch oben der Neigungswinkel vergleichbar dem ist, wie man ihn bei anderen, frei stehenden Steinen auch findet.

 

Trethevy Quoit
Trethevy Quoit

The Mystery Was muß Menschen bewogen haben, diese riesigen, tonnenschwere Steine in die Landschaft zu stellen und mit einer ebenso schweren Steinplatte zu bedecken? Ein Grabmal? Eine Kultstätte? Ein Zeichen für die Götter? Wenn es ein Grab war, dann stellt sich die Frage für wen? Für einen ihrer Führer, oder ein Familiengrab? Wieviel Menschen wurden dort begraben? Die Steine schweigen beharrlich und lassen uns mit unseren Vermutungen allein.

The Hurlers

Nahe der Ortschaft Minions, Cornwall (Karte)

   The Hurlers sind Stein gewordene Männer und Frauen, die in gotteslästerlicher Art den Tag des Herren mit dem Hurlingspiel (Schleuderball) mißachtet haben.

   The Hurlers ist ein aus der Bronzezeit stammender Steintempel, der aus drei zusammenhängenden Steinkreisen besteht, die einen Durchmesser von 32m bis 42m haben. Die Steine waren alle gleich hoch aufgerichtet und von Hand in Diamant- oder runder Formen gebracht worden.

   Es ist unmöglich, die Anzahl der Steine zu zählen. Solltest Du sie aber doch korrekt zählen können, wird das Unglück Dein zukünftiger Begleiter sein.

 

The Hurlers
The Hurlers

The Mystery Wenn man sich schweigend den Kreisen nähert, glaubt man die Männer und Frauen zu hören, wie sie sich zurufen und lachen. Doch plötzlich sind sie wieder nur Stein und der Wind pfeift über dem Hügel und von Ferne hört man Schafe.


© 1999-2007 S. Schicht-Kammerer, STONEDANCE.DE
nach oben
nach oben
nach oben
nach oben
| England | Points Of Interest